Sportbootführerschein

 

Der amtliche Sportbootführerschein-See (früher Sportbootführerschein Küste) wird benötigt, um ein Sportboot mit mehr als 15 PS auf See oder an der Küste zu führen. Der Sportbootführerschein-See gilt gleichermaßen für Segelboote wie Motorboote, obwohl nur Motorbootfahren aber nicht Segeln zum Prüfungsstoff gehört.

Der richtige Weg auf das Wasser

Mit dem Erwerb des Sportbootführerscheins-See beginnt üblicherweise die Führerscheinausbildung im Wassersport. Dies hat drei Gründe:

  1. Die Ausbildung zum Sportbootführerschein-See bildet das Grundwissen im Wassersport.
  2. Der Sportbootführerschein See ist Voraussetzung zum Erwerb weiterführender Scheine.
  3. Inhaber des Sportbootführerscheins See können den Sportbootführerscheins Binnen durch eine einfache Zusatzprüfung erwerben. Achtung: Wer die umgekehrte Reihenfolge wählt und zuerst den Sportbootführerschein Binnen und dann den Sportbootführerschein See macht, muss mit dem doppelten Aufwand rechnen.

Der Sportbootführerschein See ist einfach und preisgünstig zu erwerben – einfacher und preisgünstiger als ein Mofa-Führerschein.

Voraussetzungen Sportbootführerschein See

  • 16 Jahre
  • keine fachlichen Voraussetzungen, zum Einstieg geeignet
  • ärztliches Zeugnis
  • für Bewerber ab 18 Jahren: Kopie des Kfz-Führerscheins oder Führungszeugnis
  • für Bewerber unter 18 Jahren: Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters

Die Prüfung legen Sie vor den Prüfungsausschüssen des Deutschen Motoryachtverbandes (DMYV) und des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) ab.

Der Sportbootführerschein Binnen (Motor) kann im Anschluss an den Erwerb des Sportbootführerscheins See mit einem äußerst geringen zeitlichen und finanziellen Aufwand gemacht werden. Mit dem frischen Wissen aus der Prüfung zum Sportbootführerschein See reduziert sich der Lernbedarf auf wenige Stunden; die Ausgaben bleiben gering, weil Inhabern des Sportbootführerscheins See die praktische Motorbootausbildung und -prüfung erlassen werden.

Aus diesem Grund werden die Sportbootführerscheine See und Binnen-Motor zumeist im Paket erworben.

Auf den meisten deutschen Binnenseen besteht aber auch für Segelboote Führerscheinpflicht. Um eine Jolle auszuleihen, wird der amtliche Sportbootführerschein Binnen (Segel) oder ein amtlich anerkannter Segelschein (z. B. ein vor 1989 ausgestellter A-Schein) benötigt.

Mit einem Sportbootführerschein für Küsten- oder Seegewässer darf auf Binnengewässern nicht gesegelt werden.

Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, die binnen 12 Monaten abgelegt werden müssen. Inhaber des Sportbootführerscheins Binnen für eine Antriebsart (Motor, Segel oder Surf) können ihren Binnenschein erweitern und brauchen dazu nur die noch nicht geprüften Prüfungsteile abzulegen.

Voraussetzungen

  • 16 Jahre (Motor), 14 Jahre (Segeln)
  • keine fachlichen Voraussetzungen, zum Einstieg geeignet
  • ärztliches Zeugnis

Die Prüfung legen Sie vor den Prüfungsausschüssen des Deutschen Motoryachtverbandes (DMYV) und des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) ab.